Allgemeine Geschäftsbedingungen der Albora Computer GmbH, im Folgenden AC genannt (Stand 27.07.2012)

1. Vertragsgegenstand
1.1 Der Kunde erwirbt von AC die in der Vereinbarung bezeichnete Ware.
1.2 Sofern in der Ware Programme fest eingespeichert sind (Firmware), sind diese nur für den vertragsgemäßen Betrieb der Hardware bestimmt; jede anderweitige Verwendung ist ausgeschlossen. Der Begriff "Ware" schließt im folgenden solche Programme mit ein.
1.3 Die korrekte Auswahl und Dimensionierung der bestellten Ware obliegt dem Kunden und ist dessen alleiniges Risiko. AC führt auf gesonderten Auftrag des Kunden und zu gesonderten Konditionen Auswahlberatungen durch.
1.4 AC kann durch gesonderten Auftrag des Kunden zu gesonderten Konditionen die Aufstellung von Geräten und Installation von Programmen durchführen.

 

2. Lieferzeit und Lieferung
2.1 Die Ware wird zum vereinbarten Termin geliefert. Der Liefertermin ist eingehalten, wenn bis zu seinem Ablauf die Ware das Lieferwerk / das Lager von AC oder dessen Geschäftslokal verlassen hat.
2.2 Die Lieferung erfolgt entweder durch Versand ab Werk bzw. Lager oder durch Übernahme durch den Kunden im Geschäftslokal von AC. Im Falle des Versands wird AC entweder selbst oder durch Dritte (Hersteller oder Speditionen) die Ware an den vereinbarten Lieferort liefern oder versenden.
2.3 Ist die von AC geschuldete Leistung durch unvorhersehbare oder von AC unverschuldete Umstände nicht verfügbar (z. B. durch Arbeitskämpfe, Betriebsstörungen, Transporthindernisse, behördliche Maßnahmen - jeweils auch bei Vorlieferanten von AC - sowie nicht rechtzeitige Selbstbelieferung), so ist AC berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn er den Kunden unverzüglich von der Nichtverfügbarkeit unterrichtet. In diesem Fall wird dem Kunden ein bereits gezahlter Kaufpreis unverzüglich erstattet.

 

3. Mängelansprüche

3.1Mängelansprüche für private Kunden
3.1.1 Ein Mangel der Ware liegt vor, wenn sie bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat oder sich zu der vertraglich vereinbarten Verwendung nicht eignet.
3.1.2 Im Falle des Auftretens von Mängeln ist der Kunde berechtigt, die Beseitigung des Mangels oder Ersatzlieferung zu fordern (Nacherfüllung).
3.1.3 Die Nacherfüllung gilt nach dem zweiten erfolglosen Reparaturversuch des gleichen Fehlers als fehlgeschlagen. Schlägt die Nacherfüllung fehl oder ist AC hierzu nicht bereit oder nicht in der Lage, so ist der Kunde berechtigt, den Kaufpreis zu mindern oder vom Vertrag zurückzutreten.
3.1.4 Mängelansprüche verjähren in zwei Jahren seit Übergabe der Hardware an den Kunden
3.1.5 Tritt innerhalb 6Monaten nach Übergabe ein Mangel auf, so wird angenommen, dass dieser bereits bei Gefahrübergang vorhanden war. Tritt ein Mangel nach 6Monaten auf, so hat der Käufer zu beweisen, dass dieser Mangel bereits bei Gefahrübergang vorhanden war.

3.2 Mängelansprüche für gewerbliche Kunden
3.2.1 Der Kunde hat die Ware unverzüglich nach Lieferung, soweit dieses nach ordnungsgemäßem Geschäftsgange tunlich ist, zu untersuchen und, wenn sich ein Mangel zeigt, AC unverzüglich zur Anzeige zu bringen. Unterlässt der Kunde die Anzeige, so gilt die Ware als genehmigt, es sei denn, dass es sich um einen Mangel handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war. Zeigt sich später ein solcher Mangel, muss die Anzeige unverzüglich nach der Entdeckung des Mangels gemacht werden, anderenfalls gilt die Ware auch in Ansehung dieses Mangels als genehmigt. Zur Erhaltung der Rechte des Kunden genügt die rechtzeitige Absendung der Anzeige.
3.2.2 Ein Mangel der Ware liegt vor, wenn sie bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat oder sich zum vertraglich vereinbarten Gebrauch nicht eignet.
3.2.3 Kein Mangel liegt vor, wenn der Kunde selbst oder durch Dritte ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Verkäufers in die Ware eingegriffen hat und der Mangel nach dem Eingriff in die WAre aufgetreten ist, es sein denn, der Kunde weist nach, dass der Mangel der WAre nicht auf dem Eingriff beruht.
3.2.4 Die Mängelansprüche verjähren in einem Jahr ab Übergabe der Ware an den Kunden.
3.2.5 Im Falle des Auftretens von Mängeln ist der Kunde berechtigt, die Beseitigung des Mangels zu fordern (Nacherfüllung). Der Kunde kann Ansprüche auf Nacherfüllung nur geltend machen, wenn ein im Verhältnis zu Umfang und Schwere des Mangels der Ware angemessener Teil der vereinbarten Vergütung bereits bezahlt ist.
3.2.6 Die Nacherfüllung gilt nach dem zweiten erfolglosen Versuch als fehlgeschlagen. Schlägt die Nacherfüllung fehl oder ist AC hierzu nicht bereit oder nicht in der Lage, so ist der Kunde berechtigt, den Kaufpreis zu mindern oder vom Vertrag zurückzutreten.

 

4. Haftungsbeschränkung
4.1 AC haftet für eigene vorsätzliche und grob fahrlässige Pflichtverletzungen, sowie solche seiner gesetzlichen Vertreter und sonstigen Erfüllungsgehilfen nach den gesetzlichen Regelungen.
4.2 AC haftet im Übrigen für leichte Fahrlässigkeit nur, sofern eine Pflicht verletzt wird, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist (Kardinalpflicht) und dabei nur für vorhersehbare Schäden, mit deren Entstehung typischerweise gerechnet werden muss.
4.3 Die Haftung nach Ziff. 4.2 ist zudem summenmäßig auf die Höhe der Vergütung beschränkt, die für das Produkt geschuldet wird, für welches nach diesem Vertrag die höchste Nettovergütung zu zahlen ist.
4.4 Der Rücktritt ist bei nicht zu vertretender Pflichtverletzung ausgeschlossen.
4.5 AC übernimmt keine Haftung für den Verlust von Daten und/oder Programmen. Vor Übergabe der Ware zur Reparatur hat der Kunde eine vollständige Datensicherung durchzuführen.

 

5. Vergütung
5.1 Der Kunde zahlt AC den in der Vereinbarung ausgewiesenen Kaufpreis. Der Kaufpreis ist sofort fällig.
5.2 Im Verzugsfalle hat der Kunde die gesetzlichen Verzugszinsen zu zahlen. Die Geltendmachung weiteren Schadens bleibt vorbehalten.

 

6. Eigentumsvorbehalt
AC behält sich das Eigentum an der dem Kunden gelieferten Hardware bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises aus diesem Vertragsverhältnis vor.

 

7. Aufrechnung, Zurückbehaltungsrechte
7.1 Das Recht zur Aufrechnung steht dem Kunden nur zu, soweit seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind.
7.2 Die Geltendmachung von Zurückbehaltungsrechten aus anderen als auf diesem Vertrag beruhenden Ansprüchen ist ausgeschlossen.

 

8. Dienstleistungen (Reparatur- und Wartungsarbeiten)
8.1 Die Preise für Dienstleistungen richten sich nach der jeweils gültigen Dienstleistungspreisliste. Ggf. anfallende Fahrtzeiten gelten als Arbeitszeit und werden anhand der Dienstleistungspreisliste berechnet. Metarialkosten werden anhand der aktuell gültigen Preislisten berechnet.
8.2 Die Aufwendungen eines Kostenvoranschlages sind vom Kunden zu tragen. Diese werden nach Aufwand entsprechend der Dienstleistungspreisliste berechnet.
8.3 Bei Dienstleistungs-Aufträgen bis zu 250€ darf der Kostenvoranschlag um max. 20% überschritten werden, über 250€ max. 15%.
8.4 Falls nicht anders vereinbart, ist der Sitz von AC Erfüllungsort für Dienstleistungen und ggf. Abnahmen. AC wird dem Kunden in geeigneter Weise mitteilen, dass die beauftragte Leistung abnahmebereit ist. Innerhalb einer Woche nach Mitteilung tritt der Abnahmeverzug ein und AC ist berechtigt pro Tag 2€ Abnahmegebühr zu berechnen.

 

9. Schlussbestimmungen
9.1 Für die Geschäftsbeziehung und die gesamte Rechtsbeziehung gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Anwendung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.
9.2 Erfüllungsort ist der Sitz von AC.
9.3 Änderungen und Ergänzungen dieser Geschäftsbedingungen bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für eine Aufhebung, Änderung und einen Verzicht auf dieses Schriftformerfordernis.
9.4 Für alle Streitigkeiten, welche sich im Zusammenhang mit und aus dieser Vereinbarung ergeben, ist als ausschließlicher Gerichtsstand der Geschäftssitz von AC vereinbart.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright© 2016, Albora Computer GmbH, ALL RIGHTS RESERVED,